Planung
Ausführung
Beratung
Immobilienbewertung

ZURE
Machbarkeitsstudie Neubau Mehrfamilienhäuser 

5200 Brugg

 
Jahr2017
Statusabgeschlossen
Auftraggeberprivat
AuftragsartDirektauftrag
DownloadsDokumentation

Die Parzellen in Übergang Kaserne - Weiermattquartier an der Ecke Zurzacherstrasse - Rebmoosweg lassen, eine etappierbare Bebauung zu. Als erste Massnahme, unter Berücksichtigung der Entwicklungsstudie Zurzacherstrasse vom Mai 2016, soll an diesem Ort eine Überbauung mit Wohnnutzung und gewerblicher Nutzung im Erdgeschossbereich gegen die Zurzacherstrasse hin entstehen.

Die Volumen an der Zurzacherstrasse sind viergeschossig. Die Gartenhäuser dreigeschossig und schaffen so den Übergang von der kleinteiligen Bebauungsstruktur des Weiermattquartiers zu den Bauten an der Zurzacherstrasse.

Vorgesehen sind 25-30 Wohneinheiten und eine gewerbliche Nutzung im Erdgeschoss des Kopfbaus mit öffentlichem Vorplatz.



Ausschnitte aus der Entwicklungsstudie Zurzacherstrasse (Architheke, Mai 2016):

Der Quartierübergang zum Kasernen - Areal soll als Tor- Situation in Zusammenspiel mit der Fröhlich-Scheune durch einen markanten Neubau nördlich akzentuiert werden. 

Bauten längs zum Strassenraum sind die Regel. In der ersten Gebäudetiefe zur Strasse sollen die planerischen Grundlagen für eine Umwandlung der Gartenstadt-Struktur zu einem städtischen Strassenraum geschaffen werden. Der Veränderungsprozess wird durch etappenweises Erstellen von Ersatzbauten mit erhöhter Ausnutzung stattfinden. Die Neubauten sollen zur Strasse viergeschossig in Erscheinung treten.

Die minimale Geschosshöhe der zur Zurzacherstrasse gerichteten Erdgeschosse muss so dimensioniert werden, dass sowohl Wohn- wie auch gewerbliche Nutzungen möglich sind. 

Grundsätzlich sollen sich alle neu zu erstellende Bauten entlang der Zurzacherstrasse in einer entsprechenden architektonischen Gestaltung und durch gute Befensterung zur Strasse richten.